Schärfentiefe / Tiefenschärfe

(Wesentlich ausführlichere Informationen zum "Wieso? - Weshalb? - Warum?" in Bezug auf Schärfe und Schärfentiefe finden Sie auf der Seite 'Was heißt scharf?' in dem Kapitel 'Das Objektiv' in diesem Lehrgang.) Hier habe ich nur das Nötigste zusammengefasst.

Man kann beim Fotografieren mit einem Objektiv eigentlich immer nur auf exakt eine Entfernung scharf stellen.
Objekte davor oder dahinter werden unscharf. Je weiter sie entfernt sind, desto stärker.
Innerhalb eines gewissen Bereichs ist diese Unschärfe allerdings so schwach, dass sie ein Betrachter des Fotos nicht wahrnehmen kann.
Die nächsten und die entferntesten Punkte, die noch innerhalb dieses Bereiches liegen, sind die Grenzen der Schärfentiefe.
Unter Schärfentiefe (ST), auch Tiefenschärfe, versteht man deshalb die Ausdehnung der Schärfe in die Tiefe des aufgenommenen Fotos. Sie ist ein sehr wichtiges Gestaltungsmittel.
Die ST wird in erster Linie durch die Blende gesteuert. Eine kleine Blendenöffnung (hohe Blendenzahl), ergibt viel Schärfentiefe.



Die ST wird allerdings auch durch den Aufnahmeabstand beeinflusst. Kurze Distanz, weniger ST, große Distanz, mehr ST.


Auch die Brennweite hat Auswirkung auf die ST. Bei gleichem Aufnahmeabstand hat eine lange Brennweite wenig ST, eine kurze Brennweite dagegen viel ST. Entgegen der in vielen Fotobüchern geäußerten Meinung ist die Schärfentiefe bei unterschiedlichen Brennweiten auch dann verschieden, wenn das Motiv gleich groß abgebildet wird.

Die Sensorgröße beeinflusst ebenfalls die Schärfentiefe. Kameras mit kleinem Sensor (viele Kompakt- und Bridgekameras) haben einen anderen Schärfentiefeverlauf als Kameras mit großem Sensor (viele DSLRs). Bei letzteren ist der Unterschied zwischen scharf und unscharf, der Abriss der Schärfe, stärker.

Da man nur in den seltensten Fällen den Sensor der Kamera wechseln kann und der Aufnahmeabstand und die Brennweite schon zur Bestimmung des Bildausschnitts und der relativen Lage der unterschiedlichen Bilddetails benötigt, bleibt zur Beeinflussung der ST eigentlich nur die Blende übrig. Deshalb hört man so oft verkürzt: "Die Blende beeinflusst die Schärfentiefe."

Spiegelreflexkameras zeigen das Sucherbild normalerweise mit ganz geöffneter Blende, erst im Moment der Aufnahme wird die Blende auf den für das Foto gewählten Wert geschlossen (Springblende). Um trotzdem die Schärfentiefe im Vorfeld beurteilen zu können, können Sie, wenn Sie eine Spiegelreflexkamera mit Abblendtaste oder an einer DSLR Liveview haben, diese Auswirkungen direkt im Sucher beobachten.

Ohne Ablendtaste hilft evtl. eine Tiefenschärfeskala am Objektiv (gibt es aber nicht an allen Objektiven).
Illustration
Bei einer Entfernungseinstellung auf 8m und Blende 11 wird in dem obigen Beispiel alles scharf zwischen 4m und unendlich.
Im Zusammenhang mit der Schärfentiefe ist auch der Nah-Unendlichkeitspunkt   / die hyperfokale Distanz interessant.

Der Schärfentieferechner
Wenn Sie an Ihren Objektiven keine Schärfentiefeskala haben, können Sie sich hier die Schärfentiefe ausrechnen lassen.

Die Schärfentiefeskalen
Auf der Website der Fotoschule-Ruhr.de finden Sie Schärfentieferechenscheiben zum Selbstbau für die Fototasche.


Sie lesen hier einen Eintrag im Glossar des "Fotolehrgang im Internet".
Sie wollen fotografieren von "der Pike auf" lernen? Jetzt sofort? Kostenlos?
Dann starten Sie einfach mit einem Klick hierhin mit dem Lesen und Üben. Am Ende einer jeden Seite finden Sie dann einen "weiter"-Link, der sie zur nächsten Station bringt.