ISO-Wert /(Film-)Empfindlichkeit

Die Empfindlichkeit gibt an, wie viel Licht ein Film bzw. eine Digitalkamera für eine richtige Belichtung benötigen.
Ein niedriger Zahlenwert steht für eine geringe Empfindlichkeit, es wird also für eine richtige Belichtung viel Licht benötigt. Bei einer hohen Empfindlichkeit dagegen reicht eine schwache Lichtmenge für eine richtige Belichtung. ISO 100 ist ein typischer niedriger ISO-Wert. Jede Verdoppelung der Zahl bedeutet, dass nur halb so viel Licht benötigt wird. Eine Empfindlichkeit von 200 ISO benötigt also nur halb so viel Licht wie einen von 100, 400 nur die Hälfte von 200, also ein Virtel von 100, usw..

Dies folgende Tabelle führt neben den ISO-Werten (von denen in der Regel nur der vordere, dem ASA-Wert entsprechende Teil angegeben wird) auch die entsprechenden DIN- und ASA-Werte auf.

Empfindlichkeit ASA DIN ISO
niedrig 12 12 12/12°
16 13
20 14
25 15 25/15°
32 16
40 17
50 18 50/18°
64 19
80 20
normal 100 21 100/21°
125 22
160 23
200 24 200/24°
250 25
320 26
hoch 400 27 400/27°
480 28
640 29
800 30 800/30°

(Diese Reihe ist nicht vollständig, sondern lässt sich in beide Richtungen fortsetzen. Speziell digitale Spiegelreflexkameras liefern auch weitaus höhere Werte.)

Die höhere Empfindlichkeit liefert Vorteile, man kann so auch bei weniger Licht fotografieren. Aber man erkauft das mit Nachteilen. Es kann in der analogen Fotografie zur Bildung von evtl. störendem Filmkorn kommen. Man nutzte zur Erhöhung der Empfindlichkeit oft einfach größere „Silberkörner“, die mehr Licht sammeln konnten. Dies waren dann als groberes Korn sichtbar. (Die Empfindlichkeit hatte zusätzlich auch Einfluss auf das Kontrastverhalten des Filmes, mehr dazu im Bereich zur analogen Filmbearbeitung, zur Dunkelkammer.

In der digitalen Fotografie muss man anders vorgehen, da man ja nicht dynamisch die Größe der Sensorpunkte ändern kann. Bei der Belichtung gibt jeder Bildpunkt auf dem Sensor analog zur auftretenden Helligkeit eine mehr oder weniger starken elektrischen Impuls an die Kameraelektronik weiter. Wenn bei wenig Licht dieser Impuls zu schwach ist, kann er nicht gemessen werden und steht für die Interpreaton des Bildes aus den Messergebnissen nicht zur Verfügung. Deshalb werden bei einer Erhöhung der Empfindlichkeit diese elektronischen Impulse vor der Messung versärkt. Leider werden dabei aber auch Störsignale des Aufnahmesensor verstärkt. So steigt bei einer Steigerung der Empfindlichkeit die Anfälligkeit der Kamera für das „Rauschen“. Ein verrauschtes Bild zeigt, wie ein grobkörniges analoges Bild, weniger Details.


In homogenen Flächen fallen in beiden Fällen nicht zum Bildinhalt gehörende und somit störende unregelmässige Strukturen auf. Während das Filmkorn aber ein beliebtes Gestaltungsmittel sein kann und besonders in journalistischer Fotografie die Glaubwürdigkeit des Bildes untermauert, ist das Rauschen des digitalen Prozesses kein Stilmittel, sondern in der Regel ein unerwünschter Fehler.

Bildrauschen bis ISO 25600 (hier verkleinert)
Hier ist das Bildrauschen bei ISO 25600 verkleinert dargestellt.


Sie lesen hier einen Eintrag im Glossar des "Fotolehrgang im Internet".
Sie wollen fotografieren von "der Pike auf" lernen? Jetzt sofort? Kostenlos?
Dann starten Sie einfach mit einem Klick hierhin mit dem Lesen und Üben. Am Ende einer jeden Seite finden Sie dann einen "weiter"-Link, der sie zur nächsten Station bringt.