HDR (High Dynamic Range)

Bilder mit einem erhöhten Kontrastumfang. Digitale Bilder aus den heute (2010) im Amateurbereich üblichen Digitalkameras können nur ein beschränktes Maß an Kontrast aufnehmen, meist ist das weniger, als der früher weit verbreitete Farbnegativfilm aufzeichnen konnte.

Man spricht von LDR-Bildern. (Low Dynamic Range) Dieser beschränkte Kontrastumfang bringt bei einigen Motiven Probleme mit sich ( Clipping ). Mit speziellen Kameras (teuer) oder mit besonderen Aufnahmemethoden kann man einen höheren Kontrastumfang aufzeichnen. Man nimmt dann die gleiche Szene mit mehreren unterschiedlichen Belichtungen auf. Dazu wird die Belichtungszeit und nicht die Blende verändert, da sonst die Schärfentiefe nicht gleich wäre.

Mit spezieller Software, die auch Bestandteil der Bildbearbeitung sein kann (Photoshop), wird aus den unterschiedlich belichteten Einzelbildern ein neues Bild gebaut. In diesem neuen Bild kommen die tiefsten Schatten aus dem hellsten Bild der Aufnahmereihe, die gut durchgezeichneten Lichter aus dem dunkelsten Bild.


HDR live lernen
Wenn Sie die Grundlagen von HDR lieber live lernen wollen, dann besuchen Sie doch einfach einen meiner Workshops Bildbearbeitung für Fotografen.
Die Kosten für diesen Abendkurs betragen.


Mit diesem Verfahren kann man den aufgezeichneten Kontrast erhöhen, man spricht deshalb auch von DRI , Dynamic Range Increasement. Der Kontrastumfang dieser Aufnahme ist größer als die in der Bildbearbeitung üblichen 8 Bit oder 16 Bit, so dass spezielle Dateiformate mit 32 Bit oder 48 Bit zum Einsatz kommen.

Diese breit aufgefächerten Kontraste lassen sich weder am Monitor noch auf dem Papier wiedergeben. Mit diesen Medien kann man immer nur einen Ausschnitt, der im Kontrastumfang einem "normalen" Foto entspricht, zeigen. Um den hohen Kontrastumfang trotzdem wiedergeben zu können, verwendet man eine spezielle Technik, das sogenannte Tonemapping. Damit wird der Kontrastumfang des HDR-Bildes auf die 8 Bit des LDR-Bildes eingedampft. Das Ergebnis ist nicht besonders schön, es ist einfach ein sehr flaues Bild. Deshalb muss gleichzeitig der Lokalkontrast im Bild erhöht werden. Durch diese Steuerung des Lokalkontrastes kann man sehr interessante Bildwirkungen erzielen, die aber in letzter Zeit zu häufig zu sehen waren, so dass bei den Betrachtern ein gewisser Sättigungsprozess eingesetzt hat.

Für die Umwandlung der DHR-Bilder in LDR-Bilder und das Tonemapping gibt es spezielle Software wie zum Beispiel "Photomatix". Ein eigentlich zu hoher Kontrastumfang lässt sich auch mit anderen Verfahren in eine LDR-Datei überführen: Erik Krauses Photoshopaktion (www.erik-krause.de) oder Programme wie PTAverage oder Enfuse sind hier zu nennen. Deren Ergebnisse weisen nicht den starken Effekt des Tonemappings auf und sind gerade deshalb dann im Vorteil, wenn solche Effekte stören würden.


Sie lesen hier einen Eintrag im Glossar des "Fotolehrgang im Internet".
Sie wollen fotografieren von "der Pike auf" lernen? Jetzt sofort? Kostenlos?
Dann starten Sie einfach mit einem Klick hierhin mit dem Lesen und Üben. Am Ende einer jeden Seite finden Sie dann einen "weiter"-Link, der sie zur nächsten Station bringt.